Therapieverfahren für Tiere

Im Jahr 2007 schloss ich mein Studium in klassischer TierHomöopathie an der Akademie für Tiernaturheilkunde in der Schweiz erfolgreich ab.

Seitdem habe ich mich ständig weitergebildet und bin bei den energetischen Heilverfahren geblieben. Hierzu gehören die Organetik, die Akupunktmassage am Pferd, die Blutegeltherapie, Bachblüten und Reiki. Gerne kombiniere ich mit großem Erfolg die verschiedenen Verfahren in sinnvoller Weise miteinander.

Organetik für Tiere

Auch bei Tieren habe ich mit der Organetik sehr gute Erfahrungen gemacht. Sie wird genauso angewandt wie auch beim Menschen. Weitere Erklärungen befinden sich unter dem Menüpunkt "Organetik". Die Tiere danken es schon während der Behandlung. Sie entspannen sich sichtlich und genießen es regelrecht.

Bachblüten

Dr. Edward Bach, britischer Arzt und Bakteriologe aktivierte die uralte Kunst der Energiegewinnung aus Blütenessenzen. Er erkannte, dass in bestimmten wildwachsenden Blüten und Pflanzen Heilkräfte enthalten sind. Diese sind frei von schädlichen Nebenwirkungen und führen zu einem sanften Ausgleich des jeweiligen Gemütszustandes.

Dr. Bach beobachtete, was wir heute alle wissen, dass sich jeder negative Gemütszustand langfristig auf den Körper in Form von Krankheit niederschlägt. Als weiteres stellte er fest, dass die Einnahme der Blütenessenzen zur Steigerung der Lebensfreude und des körperlichen Wohlbefindens beiträgt.

Durch die Ermittlung der jeweils passenden Blütenessenzen können also nicht nur negative Gemütszustände wie z.B. Ängste oder Aggressionen zum positiven beeinflusst werden, sondern auch die körperliche Gesundheit.

Klassische Homöopathie für Tiere

Die Klassische Homöopathie ist eine eigenständige, in sich geschlossene heilmethode, bei der nach feststehenden Regeln Arzneimittel zur Behandlung von Krankheiten angewendet werden. Die gesetzmäßige Anwendung von Arzneien nach dem Ähnlichkeitsprinzip wurd3e von Samuel Hahnemann (1755-1843) formuliert. Die Grundlage der Homöopathie ist das Ähnlichkeitsprinzip. Danach kann jede Substanz, die in der Lage ist, bei einem Gesunden bestimmte Befindungsveränderungen hervorzurufen, ähnliche Symptome bei einem Kranken heilen. Dies Veränderungen können auf allen Ebenen des Seins auftreten: bei Körper, Geist und Gemüt. Deshalb  werden die Symptome des Kranken in eienr ausführlichen Anamnese erhoben und mit den Symptomen des Arzneimittels verglichen. Unter einem "Symptom" werden in der Homöopathie nicht nur Beschwerden und Befunde verstanden, sondern auch alle anderen vom normalen Verhalten abweichenden Verhaltensweisen.

Meinen Abschluss als ausgebildete Tierhomöopathin an der Akademie für Tiernaturheilkunde in der Schweiz erhielt ich nach erfolgreicher Prüfung im Jahr 2007.

Akupunktmassage nach Penzel am Pferd

Als geprüfte APM(Pferd)-Therapeutin wende ich bei Pferden auch sehr gerne diese äußerst effektive ganzheitliche Behandlungsmethode an.
Die Akupunkt-Massage ( APM ) ist eine Therapie, in der über die Meridiane Krankheiten behandelt werden kann. Sie beruht auf der chinesischen Akupunkturlehre und beseitigt Störungen im Energiekreislauf. Die APM arbeitet als Regulationstherapie , wobei hauptsächlich Meridiane (Energieleitbahnen) harmonisiert werden , die sich im Energiemangel befinden. Die gesamte Energiemenge eines Organismus ist relativ konstant und befindet sich beim Gesunden im Fließgleichgewicht. Ähnlich wie in einem Bewässerungssystem Teilbereiche versanden, einen Stau bilden und gleichzeitig andere Teilbereiche austrocknen können, so können auch im Körper eines Lebewesens Energiefülle- / Energieleere - Zustände entstehen. Extreme Füllezustände oder Leerezustände empfindet das Pferd z.B. als Schmerz. Wenn eine Krankheit oder Verletzung vorliegt, reagiert auch der Energiezustand in den Meridianen. Der Energiefluß ist gestört! Durch Akupunkt-Massage kann man die Energieversorgung des Körpers verbessern, indem man eine Harmonisierung des Energiekreislaufes anstrebt, um das freie Spiel des inneren Energieausgleiches sicherzustellen. Somit wird der Organismus in die Lage versetzt, sich selbst zu regulieren und die Krankheitszustände zu beseitigen. Eine Behandlungsserie besteht aus Meridiantherapie , spezieller Narbenpflege und energetischer Wirbelsäulenbehandlung. Bei der Meridiantherapie werden alle Meridiane , die Energiemangel aufweisen sanft tonisiert. Der Körper wird zu einer Energieverlagerung gezwungen. Somit spricht die Behandlung den gesamten Organismus an und zwingt ihn zur Gegenregulation, d.h. Energiefülle wird abgebaut, Energiemangel ausgeglichen. Mit der APM wird somit bei jeder Behandlung der gesamte Organismus beeinflußt. Sie ist deshalb eine ganzheitliche Behandlungsmethode. Pferde haben Energieflußstörungen aus verschiedesten Ursachen,z.B. Kastrationsnarben oder Wirbelblockaden. Die Akupunktmassage erweist sich als sehr wirksam zur Behandlung funktioneller Störungen am Bewegungsapparat der Pferde - sprich Lahmheiten - und fördert die psychische und physische Losgelassenheit der Pferde.

Besonders hervorzuheben ist das Lösen von Blockaden auf der Wirbelsäule. Durch sanfte Stimulation werden die einzelnen Wirbel in die Lage versetzt, sich wieder in ihre richtige Position zu begeben. Im Gegensatz zum relativ "brutalen" "Einrenken" ist somit eine dauerhafte Regulation gewährleistet.

Ich habe festgestellt, dass ca. 80 % der gerittenen Pferde eine Verschiebung im Kreuzdarmbeingelenk haben. Solange kein Nerv betroffen ist, ist dies bei Pferden oft kaum wahrnehmbar, da dies allein noch nicht schmerzhaft ist. Diese Blockade wirkt sich aber auch auf die gesamte Wirbelsäule aus, da die Wirbelkörper versuchen, das Ungleichgewicht auszugleichen. Es kommt zu Verspannungen und Fehlhaltungen. Diese können dann wieder andere Krankheiten, wie Lahmheiten auslösen.

Meinen Abschluss als ausgebildete APM-Therapeutin für Pferde erhielt ich nach erfolgreich bestandener Prüfung bei der Europäischen Penzel-Akademie im Jahr 2010.

Reiki

Natürlich kann Reiki auch an Tieren angewandt werden. Sie sind sogar besonders empfänglich dafür, da ihre Sinne meist viel sensibler sind als die des Menschen. Tiere wissen instinktiv, was ihnen gut tut und was sie brauchen.

Doch nicht nur bei Krankheiten kann der Reiki-Gebende seinem Tier Linderung verschaffen und zu einer schnelleren Genesung verhelfen. Auch verhaltenstherapeuthisch erzielt Reiki gute Erfolge.

Es kann ein nervöses, ängstliches Tier beruhigen. Bringt Entspannung vor oder nach aufregenden Situationen. Löst psychische und physische Blockaden. Geschwächten Tieren verhilft Reiki zu neuer Lebenskraft.

Jeder möchte ein gutes und intensives Verhältnis zu seinem Tier führen, möchte sein Tier zum Freund haben. Reiki hilft dabei, den Kontakt zu intensivieren. Das Tier fühlt sich liebevoll von seinem Besitzer betreut, es fühlt sich verstanden und wird es ihm mit seiner Treue danken. Auch die Kommunikation mit dem Tier kann viel feinsinniger werden.